So kannst du eine Internetzensur umgehen!

Wie kann ich Internetzensur umgehen? Internetzensur tritt auf, wenn bestimmte Inhalte im Internet für einen Nutzer blockiert werden. Dies kann in Ländern mit repressiven Regimen vorkommen, in denen Regierungen bestimmte Nachrichtenseiten, soziale Medien und andere Informationsquellen blockieren oder einschränken.

Aber auch in westlichen Ländern kann es zu Internetzensur kommen. Regierungen können bestimmte Inhalte blockieren, aus verschiedenen Gründen. Streaming-Anbieter können aufgrund von rechtlichen Verträgen in verschiedenen Ländern unterschiedliche Inhalte anzeigen. Sogar in öffentlichen Einrichtungen oder am Arbeitsplatz kann die Internetnutzung durch Zensur eingeschränkt sein.

Um uneingeschränkt im Internet surfen und die Meinungs- und Pressefreiheit trotz Internetzensur online ausüben zu können, wurden verschiedene Tools entwickelt, um Internetzensur zu umgehen.

In diesem Artikel findest du detaillierte Informationen darüber, was Internetzensur genau ist, auf welchen Technologien sie basiert und wie du zuverlässig strenge Internetzensur umgehen kannst. Bist du bereit? Dann lass uns loslegen!

JETZT TESTEN
ExpressVPN: Die beste Lösung für Internetzensuren!

Teste das ExpressVPN risikofrei mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie, um Internetzensuren ohne Probleme zu umgehen!

Zuletzt aktualisiert: 3 März 2024

Welche Arten von Internetzensuren gibt es?

Bevor ich dir zeige, wie du gesperrte Webseiten umgehen kannst, möchte ich dich erst einmal darüber aufklären, welche Arten von Zensuren es überhaupt gibt.

internetzensur umgehen

Zensuren von Regierungen

Wenn Internetzensuren zur Sprache kommen, denken die meisten Menschen sofort an Zensuren von Regierungen. In fast allen Ländern setzen Regierungen Zensuren im Netz ein, um bestimmte Inhalte im Netz zu blockieren.

In Ländern mit repressiven Regimen (z.B. China und dem Iran) setzen die Regierungen Zensuren ein, um Informationsquellen für ihre Bürger zu blockieren. Dadurch sollen Informationen herausgefiltert werden, die dem Ruf der Regierung schaden könnten.

Dies soll zum einen die soziale Stabilität erhalten als auch die nationale Sicherheit erhöhen. Einige Länder setzen die Zensuren also bewusst ein, um die politische Meinung ihrer Bürger zu manipulieren und Proteste, Aufruhr oder sogar Bürgerkriege zu verhindern.

Dennoch sind auch westliche Länder von Internetzensuren betroffen. In Europa werden momentan beispielsweise „Fake-News“ aus dem Russland-Ukraine-Krieg von vielen Regierungen blockiert und auch illegale Inhalte im Netz (z.B. Kinderpornografie oder Seiten, auf denen illegale Substanzen verkauft werden) sind von Internetzensuren betroffen.

Zensuren auf der Arbeit

Dennoch sind nicht immer nur Regierungen an Zensuren im Netz „Schuld“. Auch dein Arbeitgeber oder dein Schulleiter könnte Internetzensuren einsetzen, um bestimmte Internetseiten zu blockieren.

In vielen Schulen und auf vielen Arbeitsplätzen wird beispielsweise der Zugriff auf soziale Medien eingeschränkt und auch Pornografie- und andere Unterhaltungsseiten könnten zensiert werden, sodass Schüler und Arbeitnehmer nicht durch das Internet abgelenkt werden.

Selbstzensuren

Eine weitere Art von Zensur, die oft vergessen wird, aber nicht selten auftritt, ist die Selbstzensur. Regierungen, Arbeitgeber, Schulleiter, usw. können nur Inhalte zensieren, die zuvor ins Internet hochgeladen wurden. In einigen Fällen werden Inhalte jedoch bereits vor der Veröffentlichung zensiert.

Das könnte beispielsweise der Fall sein, wenn ein Wissenschaftler nicht alle Informationen seiner Erforschungen teilt, weil er sich nicht zu 100% sicher ist, ob seine Erforschungen richtig liegen. Möglicherweise wird er auch von Kooperationen bezahlt, um bestimmte Informationen für sich zu behalten.

Ein weiteres Beispiel bieten Journalisten. Auch in diesem Beruf stehen Selbstzensuren an der Tagesordnung. Möglicherweise hat ein Journalist Angst, sich durch die Veröffentlichung bestimmter Informationen in Schwierigkeiten zu bringen. Das könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn der Journalist sich in einem Land aufhält, in dem die Meinungs- und Pressefreiheit eingeschränkt ist oder, wenn der Journalisten befürchtet, sich durch die Veröffentlichung bestimmter Informationen Feinde zu machen.

Wie kann ich eine Internetzensur umgehen?

Wenn du eine Internetzensur umgehen möchtest, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Dies sind vier Optionen, um Zensuren im Netz zu umgehen:

VPNs für das Umgehen von Internetzensuren

Die einfachste und beste Möglichkeit, Internetzensuren zu umgehen, bieten VPNs („Virtual Private Network“ oder auf Deutsch: „Virtuell Private Netzwerke“). VPN Dienste lassen sich als Desktop-Klienten, mobile Apps oder sogar auf W-LAN-Routern installieren.

Sobald du eine Verbindung mit dem VPN aufbaust, wird dein Datenverkehr über einen anderen Server umgeleitet. Deine IP-Adresse (, die deinen Standort anzeigt), wird dadurch verschleiert. Stattdessen surfst du nun mit einer Adresse des VPN Servers.

zensur umgehen

Gute VPN-Dienste stellen ihren Kunden Server in vielen verschiedenen Regionen zur Verfügung, sodass du einen Server in dem Land wählen kannst, in dem der Inhalt, den du aufrufen möchtest, verfügbar ist. Auf diese Weise kannst du kinderleicht Geoblocking umgehen und blockierte Webseiten entsperren.

Darüber hinaus verschlüsselt ein VPN auch deinen Datenverkehr, was dir einen zusätzlichen Schutz bietet und dir sogar Hacker und Viren vom Hals hält.

Mehr Informationen und eine ausführliche Erklärung findest du auch in meinem Artikel „Was ist ein VPN?„.

Diese Vorteile bieten VPNs bei dem Umgehen von Internetzensuren:

  • Sie können Internetzensuren zuverlässig umgehen.
  • Sie bieten zusätzlichen Schutz vor Hackern und Malware.
  • Sie lassen dich vollkommen anonym im Netz surfen.
  • Sie sind einfach zu bedienen.

Diese Nachteile solltest du von VPNs erwarten:

  • Einige VPNs können deine Geschwindigkeiten reduzieren.
  • Gute VPNs sind in der Regel kostenpflichtig.

Jetzt ExpressVPN nutzen
Mehr Geld sparen bis Ende März 2024

Internetzensur umgehen mit einem Proxy Server

Alternativ kannst du auch mit einem Proxy-Server eine Internetzensur umgehen. Denn auch dieses Tool leitet deine Daten über einen dritten Server um, sodass du mit einer fälschlichen IP Adresse im Internet surfen und deinen echten Standort verschleiern kannst.

geoblocking umgehen

Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen Proxies und VPNs. Im Gegensatz zu virtuell privaten Netzwerken verschlüsseln Proxies deinen Datenverkehr im Regelfall nicht. Dies hat sowohl Vor- als auch Nachteile.

Die unverschlüsselte Weitergabe deiner Daten wirkt sich positiv auf deine Geschwindigkeiten aus. Diese werden meistens nicht so stark reduziert wie bei der Verwendung von VPN-Servern. Allerdings heißt das auch, dass deine Daten im Netz ungeschützt weitergegeben und von Hackern und Viren abgefangen werden können. Ein Proxy erhöht deine Sicherheit im Netz also nicht und kann lediglich eine blockierte Website entsperren.

Allerdings wird deine IP-Adresse nicht immer vollständig verschleiert, wodurch es etwas schwieriger sein könnte, komplexe Internetzensuren zu umgehen.

Diese Vorteile bieten Proxies bei dem Umgehen von Internetzensuren: 

  • Sie sind schnell.
  • Sie können Internetzensuren umgehen.
  • Sie sind einfach zu verwenden.
  • Sie sind im Regelfall kostenlos.

Diese Nachteile solltest du von Proxy-Servern erwarten:

  • Sie bieten keinen zusätzlichen Schutz vor Viren und Hackern.
  • Deine Anonymität im Netz kann mit Proxies nicht gewährleistet werden.
  • Sie können komplexe Zensuren möglicherweise nicht umgehen.

Blockierte Seiten umgehen mit Tor

Vielleicht hast du schon mal von dem Tor-Browser (The Onion Router) gehört? Dieser Browser ist vor allem dafür bekannt, dass er seinen Nutzern Zugang zu dem Dark-Web ermöglicht – das Internet, in dem keine Zensuren und Einschränkungen herrschen und jegliche Arten von Inhalten konsumiert werden können.

Wer eine Internetzensur umgehen möchte, ist im Tor-Netzwerk also quasi im Himmel. Nun ja, ein paar Einschränkungen gibt es schon. Um dies zu verstehen, muss ich dir jedoch erst einmal erklären, wie das Tor-Netzwerk überhaupt funktioniert.

blockierte website entsperren

An sich hat Tor viel mit einem VPN gemeinsam. Wenn du das Internet über den Tor-Browser aufrufst, werden deine Daten verschlüsselt und umgeleitet. Im Gegensatz zu einem VPN leitet Tor deine Daten jedoch nicht nur über einen Server, sondern über mehrere Server um, um deine digitalen Fußabdrücke vollständig zu verschleiern.

In dem Tor-Browser bist du also vollkommen anonym! Allerdings resultiert das viele Umleiten deiner Daten in sehr langsamen Geschwindigkeiten. Du kannst mit Tor zwar gesperrte Seiten entsperren, aber das Streamen oder sogar das reine Surfen im Netz kann durch die starke Reduzierung der Geschwindigkeiten ziemlich nervenaufreibend sein. Mache dich auf lange Ladezeiten und Verzögerungen gefasst!

Diese Vorteile bietet das Tor Netzwerk bei dem Umgehen von Internetzensuren: 

  • Es kann gesperrte Seiten zuverlässig freischalten.
  • Es bietet zusätzlichen Schutz vor Hackern und Malware.
  • Es lässt dich vollkommen anonym im Netz surfen.
  • Es ist kostenlos.

Diese Nachteile bringt das Tor-Netzwerk mit sich:

  • Das Tor-Netzwerk hat aufgrund illegaler Aktivitäten vieler Nutzer einen schlechten Ruf.
  • Es reduziert deine Geschwindigkeiten im Netz erheblich.
  • Streamen und Gaming ist mit Tor aufgrund der niedrigen Geschwindigkeiten oft nicht möglich.

Top-5 VPN Anbieter-Empfehlung:

Allround 1 ExpressVPN, Rezension 2024
9.7
2 CyberGhost, Rezension 2024
9.6
3 Private Internet Access (PIA), Rezension 2024
8.6
4 IPVanish VPN, Rezension 2024
8.4
5 NordVPN, Rezension 2024
8.2

Dezentralisierte Technologien für das Umgehen von Internetzensuren

Als weitere Methode kannst du auch mit dezentralisierten Technologien eine Internetzensur umgehen. Diese Methoden lassen keine Autoritätspersonen zu und stellen stattdessen alle Nutzer gleich.

Dafür basieren dezentralisierte Technologien oftmals auf Peer-to-Peer (P2P) Netzwerken. Das bedeutet, dass die Computer der Nutzer als sogenannte Knotenpunkte dienen, auf denen Daten zwischengespeichert werden. Einen zentralen Server für die Datenspeicherung gibt es in diesem System nicht, sodass niemand die Aufzeichnung und Weiterleitung der Daten manipulieren kann.

Eine dezentralisierte Möglichkeit, Internetzensuren zu umgehen, bietet beispielsweise das Web3, das auf Blockchain basiert. Im Gegensatz zum Web2 (das Internet, das wir momentan benutzen), gibt es im Web3 keinen zentralen Server und keine „Aufseher“, die in den Datenverlauf der Nutzer eingreifen könnten. Somit lässt das Web3 keine Internetzensuren zu und alle Nutzer können auf alle hochgeladenen Inhalte zugreifen.

Bis jetzt sind dezentralisierte Technologien zwar noch etwas unbekannter und noch nicht viel im Gebrauch, aber man kann annehmen, dass sich dies in der Zukunft ändern wird. Du kannst also auch diese Methode im Hinterkopf behalten, wenn du gesperrte Seiten umgehen willst.

Welche Technologien werden für Internetzensuren eingesetzt?

Inzwischen werden nur nicht reguläre Inhaltsfilter, sondern auch andere Technologien eingesetzt, um Internetzensuren zu etablieren. Dazu gehören:

Deep Packet Inspection (DPI)

Bei der sogenannten Deep Packet Inspection (DPI) werden Datenpakete im Netz abgefangen und analysiert. Auf diese Weise können Datenanfragen auf bestimmte Webseiten blockiert oder umgeleitet werden. Am besten schützt du dich vor DPI, indem du HTTPS statt HTTP-Anfragen sendest. Das Sicherheitsprotokoll (das S bei HTTPS) kann von DPI nämlich nicht entschlüsselt und somit auch nicht manipuliert werden.

DNS-Filter

DNS-Filter werden eingesetzt, um das Domain-Name-System zu manipulieren. Dieses System kannst du mit einer Art Telefonbuch für Internetadressen vergleichen. Wenn du eine Internetseite (z.B. internetprivatsphare.at) in deinen Browser eingibst, sucht das Domain-Name-System automatisch die IP-Adresse dieser Seite heraus und leitet dich anschließend an die Seite weiter, sodass du alle Inhalte von internetprivatsphare.at zu Gesicht bekommst. Mit einem DNS-Filter können diese Anfragen jedoch blockiert oder umgeleitet werden, wodurch spezifische Seiten gesperrt werden können.

Ist es legal und moralisch vertretbar, eine Internetzensur zu umgehen?

In den meisten westlichen Ländern, sind Tools, mit denen du eine Internetzensur umgehen kannst, legal. Anders kann dies jedoch in Ländern wie China, dem Iran und Usbekistan aussehen, wo es verboten ist, VPNS, Proxies und ähnliche Anwendungen zu verwenden.

Allerdings heißt das meistens nur, dass die Regierung weitere Zensuren einsetzt, um diese Tools zu sperren. Seiten, über die man sich VPN-Dienste oder Proxies herunterladen kann, sind in diesen Ländern bereits zensiert, wodurch es schwieriger ist, die Zensur zu umgehen. Außerdem ist es in diesen Ländern wichtig, sehr gute Tools zu verwenden, da einige VPNs und Proxies von der Regierung erkannt und gesperrt werden können.

gesperrte seiten umgehen

Es gibt jedoch nicht viele Fälle, in denen Internetnutzer rechtlich verfolgt wurden, weil sie sich mit einem VPN oder Proxy verbunden haben.

Ob es moralisch vertretbar ist, eine Zensur im Netz zu umgehen, ist natürlich eine andere Frage. Viele Internetnutzer rechtfertigen dies damit, dass sie Meinungsfreiheit im Netz genießen möchten und ihre Informationsquellen nicht von der Regierung manipulieren lassen wollen.

Es gibt jedoch auch Stimmen, die das Umgehen von Internetzensuren kritisieren, da man auf diese Weise auch illegale Inhalte wie Online-Schwarzmärkte oder Kinderpornografie freischalten und unterstützen kann.

In diesen Situationen wurden Internetzensuren von Regierungen eingesetzt

Um dir den Einsatz von Internetzensuren zu veranschaulichen, habe ich drei Beispiele zusammengetragen, in denen Online Zensuren von Regierungen eingesetzt wurden/ werden:

Die chinesische Firewall

Die chinesische Firewall ist eine der bekanntesten und strengsten Internetzensuren der Welt. Die Blockade sperrt nicht nur viele Nachrichtenseiten aus dem Westen, sondern auch beliebte Internetseiten wie Facebook, YouTube oder sogar die Suchmaschine Google. Dadurch werden Informationsquellen in China stark eingeschränkt und die chinesische Bevölkerung wird virtuell von der restlichen Welt abgekoppelt. Zudem lässt sich die chinesische Firewall nur schwer umgehen.

Die chinesische Regierung setzt Inhaltsfilter, DNS-Filter und DPI ein, um zahlreiche Inhalte im Netz zu blockieren. Wer diese Zensur umgehen möchte, sollte sich bereits vor der Reise nach China ein gutes VPN oder ein anderes zuverlässiges Tool für das Umgehen von Geoblockaden herunterladen.

Strenge Internetzensuren im Iran

Des Weiteren werden auch im Iran strenge Internetzensuren eingesetzt, um den Informationsfluss für iranische Bürger zu stoppen und zu manipulieren. Diese Internetzensuren wurden vor allem verstärkt, nachdem es in dem Jahr 2022 zu Massenprotesten aufgrund eines Vorfalls gekommen war, in dem eine iranische Frau für das „falsche“ Tragen ihres Kopftuchs ermordet wurde.

Um den Aufruhr gegen die iranische Regierung zu stoppen, wurden Zensuren eingesetzt, die Inhalte, die sich gegen die iranische Politik richten, blockieren. Die Zensur zielt dabei vor allem auf die Verbreitung von Informationen über soziale Medien ab.

Die iranische Bevölkerung ist sich dessen jedoch bewusst und die Mehrheit der Bürger gibt an, Internetzensuren mit virtuell privaten Netzwerken zu umgehen.

Internetzensuren im arabischen Frühling

Ein weiteres Beispiel für den Einsatz von Internetzensuren bietet der arabische Frühling. Dieser Begriff beschreibt die Massenproteste in diversen arabischen Ländern in den Jahren 2010 und 2011. Viele Leute nehmen an, dass Bürger über soziale Medien Informationen, die sich gegen die arabischen Regierungen richteten, ausgetauscht und Proteste online organisiert haben. Ob dies stimmt, ist jedoch umstritten.

Dennoch haben die Regierungen mit Internetzensuren gekontert und vor allem die Nutzung von sozialen Netzwerken stark eingeschränkt.

Wie werden sich Internetzensuren in der Zukunft entwickeln?

Es ist davon auszugehen, dass sich die Technologien, die für Internetzensuren eingesetzt werden, immer weiter entwickeln werden. Allerdings werden auch die Tools, die eine Internetzensur umgehen können, immer besser. Eine spannende Entwicklung werden auch dezentralisierte Technologien mit sich bringen – vor allem das Web3, das Internetzensuren fast vollständig unterdrückt.

Zudem ist zu vermuten, dass auch Aktivisten und reguläre Internetnutzer immer mehr Tools verwenden werden, um uneingeschränkt im Internet zu surfen. In westlichen Ländern wird bereits immer mehr über Zensuren im Netz und virtuelle Freiheit aufgeklärt. Schließlich sollte sich Meinungs- und Pressefreiheit nicht nur auf das „echte“ Leben beziehen. Aber auch in anderen Ländern werden VPNs, Proxies und ähnliche Anwendungen immer beliebter, um Internetzensuren zu umgehen.

Durch Zensuren wird die virtuelle Freiheit eingeschränkt, weswegen es wichtig ist, die Öffentlichkeit über Internetzensuren aufzuklären und zu zeigen, wie sie sich dagegen wehren können!

Fazit: Wie kann ich eine Internetzensur umgehen?

Es gibt verschiedene Arten von Internetzensur, von denen einige auf innovative Technologien setzen, die schwer zu umgehen sind.

Es gibt jedoch verschiedene Anwendungen, mit denen du Internetzensur umgehen kannst. Für weniger komplexe Zensur kannst du beispielsweise Proxy-Server verwenden. Allerdings können gute VPN-Anbieter, dezentralisierte Technologien und das Tor-Netzwerk auch strengere Zensurmaßnahmen umgehen und gesperrte Websites zugänglich machen.

VPNs sind im Allgemeinen die beste Option, da sie einfach zu bedienen sind und deine Online-Anonymität gewährleisten können. Achte jedoch darauf, einen zuverlässigen Anbieter auszuwählen, der schnelle Geschwindigkeiten und die erforderlichen Funktionen zur Umgehung von Internetzensur bietet.

Meiner Meinung nach ist das beste VPN ExpressVPN. Es kann Inhalte aus über 90 Ländern freischalten, bietet hohe Geschwindigkeiten und gewährleistet absolute Sicherheit. Du kannst es auch risikofrei mit der 30-tägigen Geld-zurück-Garantie testen!

Jetzt ExpressVPN nutzen
Mehr Geld sparen bis Ende März 2024

Avatar photo

Mathilda hat ihren Bachelor-Abschluss in Informatik mit Schwerpunkt Cyber Security an der Universität München erhalten. Während ihres Studiums hat sie sich auf Sicherheits- und Datenschutzfragen spezialisiert und umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Netzwerksicherheit, Verschlüsselungstechnologien und Datenschutzbestimmungen erworben. Nachdem sie ihren Job als Sekretärin bei einem Medienverlag aufgegeben hatte, widmete Mathilda ihre Zeit und Energie ihrer wahren Leidenschaft. Sie hatte schon immer eine Vorliebe für technische Dinge, insbesondere für solche, die mit Sicherheit und Datenschutz zu tun haben. Glücklicherweise hat sich dadurch für sie neue Türen geöffnet. Als Online-Managerin ist sie nun an der Erstellung technischer Inhalte für diese Webseite beteiligt, indem sie spannende Artikel erstellt und umfangreiche Tests durchführt. Mathilda hält das Team auch über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden. Gerne kontaktieren Sie Mathilda per E-Mail: mathilda@internetprivatsphare.at

Wir freuen uns stets über Ihre Meinung und Anregungen.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN

Internet Privatsphare